Der Amtsleiter des Landwirtschaftsamtes, Herr Krüger, machte umfangreiche Ausführungen zur Situation der Landwirtschaft im Landkreis Oder-Spree und stellte folgende Kennzahlen vor:

 

1.      Unternehmensstruktur der Landwirte

Familienbetriebe im Haupterwerb                                 87

Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR)                  40

Genossenschaften                                                          50

Gartenbaubetriebe                                                          19

Familien mit Nebenerwerb                                          288

                                                            Insgesamt        484

 

2.      Ernteerträge 2010

Weizen                  5.387 ha mit 56 dt/ha

Roggen              18.762 ha mit 31 dt/ha

Gerste                2.990 mit 54 dt/ha

Triticale              2.900 ha mit 40 dt/ha

Raps                     5.739 ha mit 31 dt/ha

 

Bedingt durch anhaltende Niederschläge –ab 17. Juli bis September 397 l/m² - waren viele Acker- und Grünlandflächen nicht befahrbar, so dass ca. 300 ha Getreide nicht geerntet werden konnten und im Dezember noch mehrere hundert Hektar Mais nicht geerntet sind. Analog konnten im Herbst viele Flächen nicht mit Raps und Wintergetreide bestellt werden.      

 

3.      Die Milchbauern erreichten in der Jahresleistung einen erneuten   Spitzenwert. Mit 12.627 Kühen erreichten 34 Landwirte eine durchschnittliche Kuhleistung mit 9.360 kg = 426 kg zum Landesdurchschnitt.

 

4.      Die Landesregierung streicht ab 2011 die anteilige 1/3 Finanzierung für Tierkörperbeseitigungskosten. Appell, auch vom Bauernverband und Amtstierarzt an die Abgeordneten des Kreistages, diese 1/3 Finanzierung nicht auch im Kreishaushalt zu streichen.

 

5.      ILE/LEADER-Förderung für den ländlichen Raum     

 

ILE 2005 bis 2007                                   15.827,- T Euro

ILE/LEADER 2008 bis 2010              11.388,- T Euro

 

Damit konnten Arbeitsplätze gesichert bzw. neue geschaffen werden.

Auch hier erfolgt eine komplette Streichung beim Land für die ILE-Förderung der privaten Antragsteller und für Maßnahmen der Dorferneuerung.

 

                        Frau Pooch wollte im Anschluss der Ausführungen von Herrn Krüger wissen, wie die zukünftige Struktur in der Landwirtschaft aussehen wird. Herr Krüger bezog sich wiederum auf seine vorgenannten Ausführungen und ergänzte, dass auch die Landwirtschaft sich in einem ständigen Anpassungsprozess befindet. Der sachkundige Bürger, Herr Metze, fragte nach, wie die Arbeit der Wasser- und Bodenverbände sich darstellt im Hinblick auf die Belastungen der Spree. Herr Krüger stellte  die Arbeit der Wasser- und Bodenverbände als gut dar, dennoch könnte die Unterhaltung der Gräben besser laufen. Auf die Sinnhaftigkeit von Naturschutzmaßnahmen im Landkreis Oder-Spree wollte Herr Krüger nicht näher eingehen.