TOP Ö 7: Resolution Impfstoffversorgung im Landkreis Oder-Spree

Beschluss: Mehrheitlich zugestimmt

Abstimmung: Ja: 38, Nein: 8, Enthaltungen: 7

Beschlussvorschlag:

 

Der Kreistag Oder-Spree möge beschließen:

 

Der Kreistag Oder-Spree fordert den Impfstab Brandenburg und das Innenministerium auf, die Impfstoffversorgung für die Erstimpfung bis zur Kalenderwoche 18 wie bisher zugesichert auch einzuhalten.


Herr Papendieck erläutert den Inhalt des Antrages, der sich u. a. nach Kenntnisnahme des Geschäftsberichtes des Landrates ergeben würde und unter dem Prinzip gleicher Lebensbedingungen für die Bürger zu betrachten sei.

 

Herr Dr. Pech schließt sich der Auffassung an und bringt zum Ausdruck, dass es unverständlich sei und der absoluten Kritik bedürfe, wie die Landes- in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung agiere.

 

Herr Storek bedankt sich für die Informationen. Den Unmut habe er registriert, sei jedoch anderer Auffassung, da die Impfstoffe nicht ausreichend getestet worden und Nebenwirkungen aufgetreten seien. Die Impfstrategien würden die Menschen verunsichern und er sehe es als einen Vorteil, wenn nicht im großen Maße geimpft werden könne.

 

Weitere Wortmeldungen gibt es nicht; um Abstimmung wird gebeten.