TOP Ö 8: Arbeit des Sozialpsychiatrischen Dienstes im Landkreis – Lagebericht zur seelischen Gesundheit der Einwohner im Landkreis Oder-Spree

Frau Folgner und Herr Dr. Niedermeyer stellen die Arbeit des Sozialpsychiatrischen Dienstes im Landkreis vor und geben einen Lagebericht zur seelischen Gesundheit der Einwohner im Landkreis Oder-Spree.

 

(Aufstellung Anlage TOP 8)

 

allgemein

  • 2/3 der Erwachsenen haben psychischen Stress
  • unter 30- Jährigen fühlen sich unter den coronabedingten Einschränkungen stark belastet
  • Krankschreibungen/ Arbeitsunfähigkeiten haben während der Pandemie leicht zugenommen
  • laut Eppendorfer Studie waren beim 1. Lockdown jedes 5. und beim 2. Lockdown jedes 3. Kind psychisch auffällig
  • allgemeiner Auslöser ist die Isolation während der Pandemie
  • Kriseninterventionen nehmen zu

 

im Landkreis Oder-Spree - Frankfurt (Oder) – Märkisch Oderland

  • laut Umfrage – kein dramatischer Anstieg an Patienten
  • psychiatrischen Abteilungen in den Krankenhäusern mussten wegen der Pandemie Betten sperren, sodass weniger Patienten stationär behandelt werden konnten
  • in den psychiatrisch ambulanten Einrichtungen hat es keine Zunahme von erwachsenen Patienten gegeben – in Frankfurt (Oder) gab es eine leichte Zunahme von jungen weiblichen Patienten mit Essstörungen

 

im Landkreis Oder-Spree

  • Sozialpsychiatrischer Dienst – Suchtkonsum von Alkohol hat zugenommen
  • telefonische Beratungen und Begleitung haben während der Pandemie zugenommen
  • das sozialpsychiatrische Netzwerk wird auch während der Pandemie stabil gehalten

 

(Aufstellung Anlage TOP 8)

 

 

Fragen

 

Herr Dr. Mühlberg möchte genaue Zahlen zu dem Lagebericht der seelischen Gesundheit der Bewohner im Landkreis Oder-Spree erhalten – mit den Aussagen - haben leicht zugenommen und dramatischer Anstieg - kann er nichts anfangen. Er möchte, dass die Zahlen regelmäßig erfasst werden und in die Bewertung für politische Entscheidungen im Rahmen der Pandemie mit einfließen.

 

Auch für diesen Tagesordnungspunkt können alle weiteren Fragen an Frau Folgner und

Dr. Niedermeyer schriftlich eingereicht werden. Auch genauere Zahlen sollen zusammengetragen werden –die Fragen und Zahlen werden dann auch in einen der nächsten Sitzungen vorgestellt.

 

Frau Stahl bemängelt, dass es in Eisenhüttenstadt keine Psychiater für Kinder gibt und möchte eine Auflistung von der Kreisverwaltung, wieviel Psychiater/ Kinderpsychiater für den Landkreis zur Verfügung stehen. In Eisenhüttenstadt gibt eine psychiatrische Institutsambulanz für Kinder und Jugendliche, so Herr Dr. Niedermeyer – eine kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung ist in Eisenhüttenstadt gegeben.

 

Abstimmung, dass für diesen Tagesordnungspunkt keine weiteren Diskussionen geführt werden.

 

ja: 5  enthalten: 0  nein: 6

mehrheitlich abgelehnt

 

 

Herr Harmacher ist der Meinung, wenn wir Zeiten überschreiten und damit gegen die Vorgaben des Hygienekonzeptes der Kreisverwaltung verstoßen, die Diskussionen nicht beendet werden dürfen, sondern eine weiterer Sitzung anberaumt werden muss.. Herr Storek schließt sich der Aussage von Herrn Harmacher an. Herr Storek findet, dass die Tagesordnung zu umfangreich für den vorgegebenen Zeitrahmen ist. Es muss sichergestellt sein, dass über jeden Tagesordnungspunkt ausreichend diskutiert werden kann und die Abgeordneten Fragen stellen können.

 

zur Kenntnis genommen